Aquarien, deren Bewohner und mehr
  BU Mexikanische Bachflohkrebse
 

     Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)

Sex and Drugs and Rock 'n' Roll. Party ist bei meinen Mexikanischen Bachflohkrebsen immer. Die Krebschen sind aber nicht nur da um sie sich anzuschauen. Sie stehen bei Fischen, Amphibien, Schildkröten und Reptilien die unter Wasser jagen als besonders nährstoffreicher Leckerbissen auf der Speisekarte.

Alle Fische ab der Größe eines Guppys, z. B. Schwertträger, Fadenfische und vergleichbare Fische jagen und fressen Bachflohkrebse sehr gerne. Auch Goldfische, Kois, Barsche und andere größere Raubfische freuen sich über die gelungene Ergänzung ihrer Ernährung. Molche, Frösche und Wasserschildkröten lieben Bachflohkrebse als jagbares Futter. Selbst Molch- und Froschlarven sind schon auf der Jagd nach Jungkrebsen in einer für sie passenden Größe. Kurzum: Alles was gerne jagt wird mit den kleinen Bachflohkrebsen seine wahre Freude haben und dabei auch noch sehr gesund ernährt.

Inhalt

Haltung
Becken
Ernährung
Vermehrung
Herausfangen

 

Das interessiert meine Jungs und Mädels aber wenig. Sie fressen und vermehren sich mit größtem Vergnügen und könnten schnell die Welt überbevölkern, wenn es nicht ein paar Gourmets gäbe, die alles im Lot halten. Natur ist eben nicht Bambi.

Da sich die Bachflohkrebse sehr gut vermehren, ist eine eigene Zucht in Deinem eigenen Aquarium kein Problem. Bei Fischen ab ca. 10 cm Körperlänge solltest Du die Krebse in einem gesonderten Becken züchten und ab und an einen Schwung in Dein Aquarium setzten. Sonst fressen die Fische die Krebse weg bevor sie sich ausreichend vermehren konnten. Wie es ganz einfach geht, liest Du weiter unten.

Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
 
Zuchtansätze bekommt Ihr in meinem

Hyalella azteca - Mexikanische Bachflohkrebse
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Mexikanische Bachflohkrebse sind Süßwasserkrebse, die in den nord- und mittelamerikanischen Seen und Flüssen leben. Sie ähneln den bei uns beheimateten Bachflohkrebsen (Gammarus pulex).

Männliche Tiere werden acht bis zehn Millimeter groß. Weibchen bleiben etwas kleiner. Wegen ihrer Widerstandsfähigkeit werden sie manchmal auch Mexikanische Kampfkrebse genannt.

 

Haltung

nach oben

Mexikanische Bachflohkrebse kannst Du ohne viel Aufwand halten.

Neben den Bachflohkrebsen halte ich in meinem Becken noch einige Schnecken. Bewährt haben sich bei mir vor allem Blasenschnecken. Die Schnecken fressen die Exuvien der Krebse. Exuvien sind die abgelegten Tierhäute die entstehen, wenn sich die Krebse beim Wachstum häuten. Die Bachflohkrebse wiederum ernähren sich vom Schneckenlaich

Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)zum Vergrößern auf das Bild klicken

Hyalella azteca - Mexikanische Bachflohkrebse
zum Vergrößern auf das Bild klicken
Hyalella azteca - Mexikanische Bachflohkrebse
zum Vergrößern auf das Bild klicken
Links siehst Du einige Blasenschnecken, umringt von Bachflohkrebsen, die auf Laich warten
 

Becken

nach oben

Bodengrund darf Dein Bachflohkrebs-Becken nicht enthalten. Häute, Fäkalien und Futterreste die sich im Kies sammeln können beim Abbauprozess zum Umkippen der Zucht führen. Mein Bachflohkrebs-Becken ist deshalb immer sehr aufgeräumt.

Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)

zum Vergrößern auf das Bild klicken

Links siehst Du noch mein erstes 54-Liter-Becken mit Lufthebefilter.
Die Filtermatten auf dem Boden boten den Krebsen Gelegenheit zum festhalten und verstecken. Die Stücke hatte ich aus einer groben Filtermatte geschnitten.

Inzwischen leben meine Bachflohkrebse in einem 100-Liter-Becken mit Außenfilter und Ansaugschutz (damit die Kleinen nicht in den Filter gesaugt werden). An den Wasserzulauf habe ich einen Diffusor angeschlossen, der für ausreichenden Sauerstoff im Becken sorgt.

Nicht wundern: Solange die Filterpumpe läuft und Strömung erzeugt, sind die Tiere kaum zu sehen. Sobald Du die Pumpe abschaltest ist innerhalb weniger Minuten ein munteres Gewusel im Becken.

Statt Filtermatten liegen bei mir jetzt Lavastein auf dem Boden. Irgend etwas brauchen die Tierchen schon zum festhalten.

Pflanzen müssen nicht ins Becken. Die Krebse fressen jegliche Bepflanzung in kürzester Zeit komplett weg. Wenn Du in einem anderen Aquarium ein paar Pflanzen zu viel hast ist das Bachflohkrebs-Becken aber ein eleganter Weg, um sie schnellstens los zu werden.

Temperaturmäßig sind die Tiere nicht sehr wählerisch. Alles ab 15 Grad aufwärts wird gerne genommen. Ich halte sie bei Zimmertemperatur, also ca. 21 Grad. Eine Heizung brauchst Du nicht unbedingt.

Die Vermehrungsrate steigt aber mit der Temperatur und ist bei 25 Grad am höchsten, müssen aber zugleich mehr Sauerstoff erhalten. Die Nutzung oder Nicht-Nutzung einer Heizung kann je nach gewünschter Vermehrungsrate also durchaus hilfreich sein.

Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)zum Vergrößern auf das Bild klick

 

Ernährung

nach oben

In ihren heimischen Seen und Flüssen ernähren sich die Bachflohkrebse von zerfallendem Laub und Aas.

Total begeistert sind meine kleinen Krabbler von geschälten Salatgurken. Dafür lassen sie sogar die auch sehr begehrten gefrosteten Artemia liegen, die bei mir zwei Mal die Woche ins Becken kommen.

Hyalella azteca - Mexikanische Bachflohkrebse

 

Hyalella azteca - Mexikanische Bachflohkrebse


Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)

Auffällig ist, dass sie die Salatgurkenscheiben von innen nach außen fressen. Erst das weiche Fruchtfleisch um die Samen, dann das normale Fruchtfleisch.

Schneide die Gurkenscheiben aber bitte nicht zu dick. Am besten beginnst Du mit 1 bis 2 cm. Wenn die Gurke zu lange im Wasser liegt und wabbelig wird, mögen die Krebse sie nicht mehr und stellen ihr Fressgelage ein.

Tote Tiere zerlegen sie wie Du siehst auch gerne. Von einem toten Guppy bleibt nach zwei Tagen nur noch das Skelett übrig. Da tote Tiere schnell die Wasserqualität versauen ist jedoch Vorsicht geboten.

Rechts siehst Du einen an Altersschwäche verstorbenen Guppy zwei Minuten nach der Eingabe in das Becken. Aus dem Pulk von Bachflohkrebsen schaut nur noch die Schwanzflosse heraus
Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Lebende Tiere greifen Mexikanische Bachflohkrebse nicht an. Auch lebende Tiere, die sich nicht bewegen oder liegen interessieren sie nicht.

Mir ist einmal beim Umsetzen ein gerade geborener 5 mm großer Baby-Guppy ins Bachflohkrebsbecken gerutscht. Das Guppybaby wuchs im Bachflohbecken bis zu einer Größe von 2 cm heran ohne Schaden zu nehmen. Er war sehr fit und auch die Flossen blieben intakt.

Danach habe ich den Guppy aus dem Becken gefischt da er den Krebsen das Futter wegfraß und sich den Bauch mit kleineren Bachflohkrebsen vollstopfte.

Mexikanische Bachflohkrebse sind keine Killer, auch wenn manche im Internet Gruselgeschichten verbreiten. Allerdings solltest Du bei Garnelen vorsichtig sein, da gerade geborene Garnelen mitunter zu klein sind um die Krebse von einem Angriff abzuhalten.

 

Vermehrung

nach oben

Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Bachflohkrebs-Pärchen

Die Zucht von Mexikanischen Bachflohkrebsen ist kein Problem. Sie paaren sich auch ohne Dein zutun ständig. Mit der Wassertemperatur kannst Du die Geburtenrate aber ein bisschen steuern.

Alleine sind die Tiere selten. In 80-90 % der Zeit schwimmen sie zu zweit durchs Becken. Sex and Drugs and Rock 'n' Roll eben.

Nach etwa zehn Tagen geben die befruchteten Weibchen etliche Jungtiere frei. Im Bild unten kannst Du das Schauspiel beobachten. Die Jungtiere sind weniger als einen Millimeter groß und paaren sich bereits nach einem Monat. Nach etwa drei Monaten sind die Tiere ausgewachsen.

 
Bachflohkrebs-Mutter entlässt ihren Nachwuchs in die große weite Welt

Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

 

Herausfangen

nach oben

Nachdem sich Deine Bachflohkrebse erfolgreich vermehrt haben mußt Du sie noch aus Deinem Zuchtbecken herausfangen und ins Jagdrevier bringen.

Kescher sind dazu ungeeignet, weil sich die Krebse darin verfangen. Absaugen mit einem Schlauch ist auch keine geeignete Methode, denn dabei saugst Du auch Dreck mit hoch den Du nicht haben willst.

Ich habe mir deshalb einen Gurkenhaken ausgedacht, den ich aus Ton selber brenne und an eine Nylonschnur gebunden habe. Ans andere Ende der Schnur klammere ich eine Wäscheklammer, damit der Faden nicht versehentlich ins Becken rutscht.


Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jetzt spieße ich eine geschälte Salatgurkenscheibe auf meinen Gurkenhaken und hänge ihn an der Nylonschnur ins Becken. Dort belasse ich ihn 15-30 Minuten. Inzwischen stelle ich mir ein Gefäß mit kaltem Leitungswasser in Griffnähe neben oder auf das Becken.

 


Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wenn sich genügend Bachflohkrebse an der Gurke fest gefressen haben ziehe ich den Gurkenhaken aus dem Wasser, halte das bereitgestellte Wassergefäß darunter und tauche ihn rasch ins Gefäß. Das muss zügig aber nicht überhastet passieren, denn es tropft gerne etwas Wasser mit einigen Tieren von der Gurkenscheibe. Außerdem bekommen die Krebse an der Luft rasch Atemnot und lassen die Gurke los.

Im Gefäß lassen die meisten Krebse von alleine los. Den hartnäckigen Rest mußt Du ein wenig abwedeln. Das Gefäß sollte daher etwas größer als die Gurke mit Haken sein.


Mexikanische Bachflohkrebse (Hyalella azteca)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Die Gurkenscheibe kommt hinterher wieder ins Bachflohkrebs-Becken und ernährt die verbliebenen Tiere.

 
  Seit der Erstellung der Seite am 6.11.08 waren schon 350759 Besucher (1268855 Hits) hier!